Trotz mehreren digitalen Geräten den Überblick nicht verlieren

Umgeben von Smartphones, Tablets und Computer verliert man und frau bald schon den Durchblick. Was tun, wenn wir sogar im Besitz von mehreren solchen «Teufelsgeräten» sind? Wie von den Vorzügen dieser Geräte profitieren und wann es besser ist, sich in der Anwendung ein wenig einzuschränken, verrät digiloz.

Heutzutage besitzt fast jedes Familienmitglied (über zwölf Jahren) ein eigenes Smartphone, dazu kommen Computer und/oder Tablet, die von der ganzen Familie genutzt werden. Mit einer gemeinsamen Apple-ID werden im App Store hilfreiche Apps heruntergeladen, im iTunes die passende Musik ausgesucht oder ein spannendes Buch erworben. Das Teilen von Apps, Musik, Filme oder Bücher macht so richtig Spass – mit einer Apple-ID fallen die Kosten nämlich nur einmal an und die ganze Familie profitiert davon. Wird die Apple ID bei mehreren Familienmitgliedern jedoch nicht korrekt installiert und eingestellt, entsteht schnell ein digitales Familienchaos.

Fluch oder Segen

Mit der Apple ID können Geräte einer oder mehrerer Personen gleichzeitig genutzt werden. Sobald der Dienst aktiviert ist, synchronisieren sich die Geräte automatisch. Nicht nur Musik und Filme sondern auch Fotos, Kontakte, Kalendereinträge oder Nachrichten sind so von jedem Gerät aus einzusehen. Kling praktisch oder? Was passiert aber, wenn innerhalb der Familie nicht jeder alles miteinander teilen will? Für diesen Zweck hat jedes Familienmitglied über 13 Jahren die Möglichkeit eine eigene Apple ID anzulegen und zu aktivieren. Und was tun, damit die Kinder nicht unkontrollierte Einkäufe tätigen und die ganze Nacht wie wild durchchatten? Schränken die Erziehungsberechtigten die Apple ID ihrer Kinder ein, bekommt auch die ganze Familie wieder den nötigen Schlaf.