Digitales Marketing – Dialog anstatt Monolog

Oft stellen wir uns die Frage: Wo fängt digitales Marketing an – und wo hört es wieder auf. Mit der Entwicklung des Internets hat sich natürlich auch das Marketing selber verändert und weiterentwickelt. Vor der Digitalisierung funktionierte Marketing mehrheitlich mit persönlichen Gesprächen, Kundenschreiben und Messeauftritten sowie Insertionen. Mit dem Web 2.0 wurde der Monolog zum Dialog.

Das Digitale Marketing hat sich mit dem Web 2.0 rasant entwickelt und bietet Unternehmen neue Möglichkeiten mit ihren Kunden in einen Dialog oder eine Interaktion zu treten. Welche Mittel und Massnahmen für das eigene Unternehmen und ihre Dialoggruppen am besten passen und wie die Umsetzung erfolgen soll, stellt viele vor eine grosse Herausforderung.

Die Website ist das A und O jedes Unternehmens – sie soll informativ, vielversprechend und attraktiv sein. Oder würden Sie einen Verkaufsladen betreten, dessen Schaufenster ungepflegt und langweilig aussieht? Aber nicht nur der professioneller Webauftritt ist von Bedeutung sondern auch das ganze Suchmaschinen-Marketing (SEO) im Hintergrund.

Das digitale Marketing muss natürlich branchen- und unternehmensspezifisch sein. Wie erwecke ich bei den Kunden Interesse? Wie generiere ich Traffic? Der Monolog war gestern, heute wollen wir mit unseren Kunden auch digital kommunizieren – unabhängig von Raum und Zeit.

Mit Blog, Newsletter, Mailingkampagnen oder Social Media kommuniziert heute ein modernes Unternehmen. Die Kommunikation hat sich nicht grundlegend geändert, aber die Kanäle sind anders – und der Dialog ist öffentlich und kritischer. Er bietet Unternehmen aber auch die Chance sich der negativen Kritik zu stellen, sich stetig zu verbessern und dadurch zu wachsen.